Aufgeräumter Schreibtisch

AGB VON VOICE AND MIND

I. Allgemeines

1. Anwendungsbereich, Anwendbares Recht, Gerichtsstand, Hinweise

(1)    Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten für alle Verträge und sonstigen Leistungen der Gloria per modus canticus GbR, gegenüber ihren Kunden, betreffend die Erbringung von Seminaren und Coaching- und Beratungsdienstleistungen sowie den Verkauf und die Nutzung von digitalen Inhalten über den Onlineshop auf https://voice-and-mind.de.

(2)    Abweichende Vorschriften der Kunden gelten nicht, es sei denn, der Anbieter hat diese ausdrücklich und schriftlich bestätigt. Im Einzelfall mit dem Kunden getroffene Vereinbarungen (auch Nebenabreden, Ergänzungen und Änderungen) haben in jedem Fall Vorrang vor diesen AGB.

(3)    Die Geschäftsbeziehungen zwischen dem Anbieter und den Kunden unterliegen dem Recht der Bundesrepublik Deutschland. Bei Verbrauchern gilt diese Rechtswahl nur insoweit, als nicht der gewährte Schutz durch zwingende Bestimmungen des Rechts des Staates, in dem der Verbraucher seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat, entzogen wird. Die Geltung von UN‑Kaufrecht ist ausgeschlossen.

(4)    Gerichtsstand ist Krefeld, soweit der Kunde Kaufmann, eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliches Sondervermögen ist. Dasselbe gilt, wenn der Kunde keinen allgemeinen Gerichtsstand in Deutschland hat oder der Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt im Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt sind.

(5)    Die Vertragssprache ist deutsch.

(6)    Der Kunde kann den Vertragstext, diese AGB sowie die Widerrufsbelehrung vor der Buchung bzw. vor der Kaufbestätigung abrufen und ausdrucken. Der Vertragstext wird durch den Anbieter gespeichert, aber nicht online zur Verfügung gestellt.

(7)    Kunden, die Verbraucher sind, haben die Möglichkeit eine alternative Streitbeilegung zu nutzen. Der folgende Link der EU-Kommission (auch OS‑Plattform genannt) enthält Informationen über die Online-Streitschlichtung und dient als zentrale Anlaufstelle zur außergerichtlichen Beilegung von Streitigkeiten, die aus Online-Dienstleistungsverträgen erwachsen: https://ec.europa.eu/consumers/odr.

(8)    Informationspflicht gem. Verbraucherstreitbeilegungsgesetz (§ 36 VSBG): der Anbieter ist zur Teilnahme an weiteren Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle weder bereit noch verpflichtet.


II. Regelungen zu den Seminaren

2. Leistungsinhalt und Leistungsbeschränkung

(1)    Der Anbieter bietet Seminare sowie Coaching- und Beratungsdienstleistungen online oder als Präsenzveranstaltung an. Der Inhalt und der Gegenstand der Seminare, Coaching- und Beratungsdienstleistungen ergibt sich aus den jeweiligen Leistungsbeschreibungen auf der Webseite des Anbieters.

(2)    Die Angebote des Anbieters richten sich ausschließlich an Kunden in der Bundesrepublik Deutschland. 

(3)    Die Seminare dienen dem Erwerb von Wissen und Fähigkeiten. Sie stellen keine psychologische oder medizinische Behandlung dar und bieten auch keinen Ersatz für eine entsprechende medizinische oder psychotherapeutische Behandlung.

(4)    Der Anbieter greift nach bestem Wissen und Gewissen auf alle Erfahrungswerte, die ihm zur Verfügung stehen. Der Anbieter schuldet den Kunden aber keine tatsächlichen Erfolge. Eine Gewähr zur Erreichung von bestimmten Lernerfolgen und Leistungszielen kann nicht übernommen werden. Der persönliche Einsatz und Wille des Kunden sind entscheidend für den Erfolg, darauf hat der Anbieter keinen Einfluss.

(5)    Der Anbieter behält sich vor, nach vorheriger Einwilligung des Kunden in einzelnen Fällen Film- oder Tonaufnahmen vorzunehmen. Näheres hierzu regelt die Datenschutzerklärung. 


3. Vertragsschluss, Bestellvorgang, Erlöschen des Widerrufsrechts

(1)    Die Kunden können verschiedene Seminare, Coaching- oder Beratungstermine online buchen. Der Kunde kann aus einem vom Anbieter bereitgestellten Kalender die verfügbaren freien Termine des jeweiligen Dienstleistungsangebots ersehen und somit den für ihn passenden Termin auswählen. Vor verbindlicher Buchung durch Anklicken des Buttons „zahlungspflichtig bestellen“ kann der Kunde alle Eingaben laufend über die üblichen Touchscreen-, Tastatur- und Mausfunktionen korrigieren.

(2)    Der Vertrag kommt wie folgt zustande:

(a)    Wählt der Kunde die Zahlungsart „PayPal“, kommt der Vertrag zum Zeitpunkt der Bestätigung der Zahlungsanweisung an PayPal zustande. 

(b)    Wählt der Kunde die Zahlungsart „Kreditkarte“, kommt der Vertrag zum Zeitpunkt der Kreditkartenbelastung zustande. 

(c)     In den übrigen Fällen kommt der Vertrag mit Annahme der Buchung des Kunden durch den Anbieter zustande. Der Anbieter ist berechtigt, das in der Buchung liegende Angebot innerhalb von 2 Werktagen unter Zusendung einer Auftragsbestätigung anzunehmen.

(3)    Der Eingang der Buchung und der Vertragsschluss werden dem Kunden per E-Mail bestätigt. Mit der Buchungsbestätigung erhält der Kunde den Vertragstext, diese AGB sowie die Widerrufsbelehrung.

(4)    Das Widerrufsrecht eines Verbrauchers erlischt bei einem Vertrag zur Erbringung von Dienstleistungen, wenn der Anbieter die Dienstleistung vollständig erbracht hat und mit der Ausführung der Dienstleistung erst begonnen hat, nachdem der Kunde dazu seine ausdrückliche Zustimmung gegeben hat und gleichzeitig seine Kenntnis davon bestätigt hat, dass er sein Widerrufsrecht bei vollständiger Vertragserfüllung durch den Anbieter verliert.


4. Registrierung

(1)    Zur Buchung der Seminare sowie Coaching- und Beratungsdienstleistungen muss sich der Kunde kostenfrei registrieren. Die Registrierung ist nur unbeschränkt geschäftsfähigen natürlichen Personen sowie juristischen Personen erlaubt. Minderjährige dürfen sich nicht registrieren.

(2)    Bei der Registrierung gibt der Kunde seine E-Mail-Adresse an. Über die angegebene E-Mail-Adresse erfolgt die Kommunikation zwischen dem Anbieter und dem Kunden. Nach Abschluss des Registrierungsvorgangs erhält der Kunde einen Link zur Bestellübersicht per E-Mail. Der Kunde kann über diesen Link seine Bestellung einsehen.

(3)    Die bei der Registrierung abgefragten Daten sind vollständig und korrekt anzugeben. Ändern sich die Daten nachträglich, so sind die Kunden verpflichtet, die Angaben umgehend zu korrigieren.


5. Verhaltenspflichten 

(1)    Jeder Kunde soll 15 Minuten vor Beginn des Seminars / Coaching- bzw. Beratungs­termins erscheinen. Veranstaltungen mit mehreren Teilnehmern beginnen zum vereinbarten Zeitpunkt, so dass auf Verspätungen einzelner Kunden keine Rücksicht genommen werden kann.

(2)    Ein Kunde kann von einem Termin ausgeschlossen werden, wenn er trotz Androhung des Ausschlusses eine Veranstaltung stört, sich vertragswidrig verhält und Sicherheitsanweisungen des Anbieters nicht beachtet.

(3)    Im Rahmen der Onlineseminare hat der Kunde sicherzustellen, dass die technische Einrichtung und die Internetverbindung den vorausgesetzten Anforderungen entsprechen. Die erforderlichen Mindestvoraussetzungen an das technische System sowie die Internetverbindung des Kunden sind auf der Webseite vom Anbieter in den jeweiligen Produktbeschreibungen angegeben. 


6. Preise, Steuern und Zahlung

(1)    Es gelten die in der Produktbeschreibung angegebenen Preise. Sämtliche Preise, die auf der Webseite angegeben sind, sind Endpreise und enthalten die jeweils gesetzlich geltende Umsatzsteuer.

(2)    Das Entgelt ist nach Vertragsabschluss in voller Höhe sofort fällig, sofern nicht etwas anderes vereinbart wurde.

(3)    Bei Preisen über 500,00 EUR hat der Kunde nach Vertragsschluss lediglich eine Vorauszahlung (in der Regel 300,00 EUR) zu zahlen. Die restliche Summe ist bis spätestens vier Wochen vor Beginn der Veranstaltung zu entrichten.

(4)    Soweit nicht individuell abweichend vereinbart erfolgt die Zahlung des Preises per Kreditkarte oder mittels PayPal. Bei der Zahlungsart „PayPal“ erfolgt die Zahlungsabwicklung über den Zahlungsdienstleister PayPal (Europe) S.à r.l. et Cie, S.C.A., 22-24 Boulevard Royal, L-2449 Luxembourg, unter Geltung der PayPal-Nutzungsbedingungen, einsehbar unter https://www.paypal.com/de/webapps/mpp/ua/useragreement-full.

 (5)    Kommt der Kunde mit seiner Zahlungsverpflichtung in Verzug, so kann der Anbieter Schadensersatz nach den gesetzlichen Bestimmungen verlangen

(6)    Der Anbieter stellt dem Kunden stets eine Rechnung aus, die ihm in Textform zugeht. 


7. Stornierung

(1)    Der Kunde kann nach Maßgabe der Regelungen dieser Ziffer 7 eine Buchung stornieren, sofern die Stornierung in der Leistungsbeschreibung nicht ausdrücklich ausgeschlossen ist (insbesondere bei Sonderangeboten). Die Stornierung hat in Textform (mittels E-Mail) oder schriftlich zu erfolgen.

(2)    Bei Stornierungen bis 8 Wochen vor Veranstaltungsbeginn wird der gezahlte Preis, soweit er vom Kunden bereits entrichtet wurde, zurückerstattet.

(3)    Bei Stornierungen weniger als 8 Wochen vor Veranstaltungsbeginn bleibt der Kunde verpflichtet 50 % des vereinbarten Entgelts zu entrichten. Ein verbleibendes Guthaben wird an den Kunden erstattet.

(4)    Bei Stornierungen weniger als 4 Wochen vor Veranstaltungsbeginn, bleibt der Kunde verpflichtet, die volle Höhe des Entgeltes zu entrichten.

(5)    Der Kunde ist berechtigt jederzeit einen Ersatzteilnehmer, statt seiner eigenen Person, anzumelden.

(6)    Erscheint der angemeldete Kunde nicht zur Veranstaltung, ist das vereinbarte Entgelt in voller Höhe fällig und wird vom Anbieter nicht zurückerstattet.

(7)    Das Widerrufsrecht eines Kunden, der Verbraucher ist, bleibt unberührt.


8. Mindestteilnehmerzahl, Ausfall Veranstaltung, Wechsel zur Onlineveranstaltung

(1)    Der Anbieter kann vom Vertrag zurücktreten, wenn die in der Leistungsbeschreibung angegebene Mindestteilnehmerzahl bis zwei Wochen vor dem Veranstaltungstermin nicht erreicht ist. Der Kunde wird per E-Mail über den Rücktritt informiert und erhält den gezahlten Preis zurückerstattet. Eine Bearbeitungsgebühr wird nicht erhoben. Zur Vermeidung von Ausfällen versucht der Anbieter mit Einwilligung der betroffenen Kunden, einen Ersatztermin zu koordinieren. Weitergehende gegenseitige Ansprüche sind ausgeschlossen.

(2)    Wird die gebuchte Dienstleistung infolge höherer Gewalt (z.B. durch Unwetter, Pandemien, Epidemien, Seuchen und behördlichen Maßnahmen) erheblich beeinträchtigt, gefährdet oder unmöglich, ist der Anbieter berechtigt die Veranstaltung ohne Einhaltung von Fristen abzusagen oder abzubrechen. Bereits entrichtetes Entgelt für diese Dienstleistung wird dem Kunden zurückerstattet. Weitergehende gegenseitige Ausgleichsansprüche bestehen in diesem Fall nicht.

(3)    Der Anbieter behält sich vor, gebuchte Dienstleistungen aus wichtigem Grund, zum Beispiel infolge ausfallender Referenten (wegen Krankheit, Unfall, Tod) abzusagen oder zu verschieben. Zudem behält sich der Anbieter vor, die gebuchte Veranstaltung mit anderen, gleich qualifizierten Referenten durchzuführen. Wird eine Dienstleistung abgesagt, hat der Kunde Anspruch auf vollständige Erstattung des bis dahin gezahlten Entgelts oder kostenfreie Umbuchung.

(4)    Die Vertragsparteien haben das Recht, diesen Vertrag jederzeit aus wichtigem Grund zu kündigen. 


III. Download und Streaming von digitalen Inhalten

9. Leistungsinhalt und Leistungsbeschränkung

(1)    Der Anbieter bietet im Onlineshop digitale Produkte zum Kauf und im Abonnement an. Die digitalen Produkte befinden sich nicht auf körperlichen Datenträgern und werden nachfolgend auch als „digitale Inhalte“ bezeichnet. Inhalt und Gegenstand der jeweiligen digitalen Produkte sind den Produktbeschreibungen zu entnehmen.

(2)    Die digitalen Inhalte können einzeln, in Paketen oder im Rahmen eines Abonnements bezogen werden. 

(3)    Die Angebote des Anbieters richten sich ausschließlich an Kunden in der Bundesrepublik Deutschland. 

(4)    Die Erreichbarkeit der digitalen Inhalte wird durch den Anbieter zu 99% im Jahresdurchschnitt gewährleistet. Ausgenommen sind hiervon Zeiten, in denen Routinewartungen vorgenommen werden oder der Dienst aufgrund von technischen oder sonstigen Problemen, (die der Anbieter nicht zu vertreten hat), nicht zu erreichen sind. 

(5)    Soweit der Anbieter entgeltfrei zusätzliche Leistungen außerhalb der vertraglichen Vereinbarung erbringt, können diese jederzeit eingestellt werden. Ein Anspruch auf Fortbestehen dieser Leistungen besteht nicht, ebenso keine Minderungs- oder Schadensersatzansprüche.


10. Vertragsschluss, Bestellvorgang 

(1)    Vor verbindlicher Abgabe einer Bestellung durch Anklicken des Buttons „zahlungspflichtig bestellen“, kann der Kunde alle Eingaben laufend über die üblichen Touchscreen-, Tastatur- und Mausfunktionen korrigieren. Darüber hinaus werden alle Eingaben vor verbindlicher Abgabe der Bestellung noch einmal in einem Bestätigungsfenster angezeigt und können auch dort mittels der üblichen Tastatur-, Maus- oder Touchscreenfunktionen korrigiert werden.

(2)    Der Vertrag kommt wie folgt zustande:

(a)    Wählt der Kunde die Zahlungsart „PayPal“, kommt der Vertrag zum Zeitpunkt der Bestätigung der Zahlungsanweisung an PayPal zustande.

(b)    Wählt der Kunde die Zahlungsart „Kreditkarte“, kommt der Vertrag zum Zeitpunkt der Kreditkartenbelastung zustande.

(c)     In den übrigen Fällen kommt der Kaufvertrag mit Annahme der Bestellung des Kunden durch den Anbieter zustande. Der Anbieter ist berechtigt, das in der Bestellung liegende Angebot innerhalb von 2 Werktagen unter Zusendung einer Auftragsbestätigung anzunehmen.

(3)    Der Eingang der Bestellung und der Vertragsschluss werden dem Kunden per E-Mail bestätigt. 

 (4)    Mit der Mitteilung über den Vertragsschluss erhält der Kunde den Vertragstext und diese AGB, sowie die Widerrufsbelehrung.


11. Widerrufsrecht

(1)    Das Widerrufsrecht für Verbraucher erlischt bei einem Vertrag über die Lieferung von nicht auf einem körperlichen Datenträger befindlichen digitalen Inhalten, wenn der Anbieter mit der Ausführung des Vertrages begonnen hat, nachdem der Kunde zu der Ausführung des Vertrages vor Ablauf der Widerrufsfrist seine ausdrückliche Zustimmung gegeben hat und gleichzeitig seine Kenntnis davon bestätigt hat, dass er sein Widerrufsrecht mit Beginn der Ausführung des Vertrages verliert.

(2)    Das Widerrufsrecht eines Verbrauchers erlischt bei einem Abonnement, wenn der Anbieter die Dienstleistung vollständig erbracht hat und mit der Ausführung der Dienstleistung erst begonnen hat, nachdem der Kunde dazu seine ausdrückliche Zustimmung gegeben hat und gleichzeitig seine Kenntnis davon bestätigt hat, dass er sein Widerrufsrecht bei vollständiger Vertragserfüllung durch den Anbieter verliert.


12. Laufzeit, Kündigung des Abonnements

(1)    Die Laufzeit des Abonnements ist aus den jeweiligen Produktbeschreibungen zu entnehmen. Zur Auswahl steht eine 1-Monats-Laufzeit und eine 12-Monate-Laufzeit. 

(2)    Wird das Abonnement nicht bis 2 Wochen vor Ende der Laufzeit gekündigt wird, verlängert sich das Abonnement nach Ablauf der gebuchten Vertragslaufzeit sowie nach Ablauf eines Verlängerungszeitraums automatisch um dieselbe Vertragslaufzeit (d.h. das 12-Monats-Abonnement verlängert sich um jeweils 12 Monate; das 1-Monats-Abonnement um jeweils 1 Monat).

 (3)    Die Kündigung muss in Textform (mittels E-Mail) oder schriftlich erfolgen.


13. Preise, Steuern und Zahlung

(1)    Es gelten die im Onlineshop angegebenen Preise. Sämtliche im Onlineshop angegebenen Preise sind Endpreise und enthalten die jeweils gesetzlich geltende Umsatzsteuer. 

 (2)    Die Belieferung des Kunden sowie die Bereitstellung der digitalen Inhalte erfolgt grundsätzlich nach Vorkasse des Kunden. Soweit nicht individuell abweichend vereinbart erfolgt die Zahlung des Kaufpreises bei bzw. unmittelbar nach Vertragsschluss per Kreditkarte oder mittels PayPal. Bei Abonnements sowie bei Verträgen mit einer längeren Laufzeit (beim Streaming von digitalen Inhalten) erfolgt die Zahlung nach Wahl des Kunden monatlich oder jährlich im Voraus.

 (3)    Bei der Zahlungsart „PayPal“ erfolgt die Zahlungsabwicklung über den Zahlungsdienstleister PayPal (Europe) S.à r.l. et Cie, S.C.A., 22-24 Boulevard Royal, L-2449 Luxembourg, unter Geltung der PayPal-Nutzungsbedingungen, einsehbar unter https://www.paypal.com/de/webapps/mpp/ua/useragreement-full.

 (4)    Kommt der Kunde mit seiner Zahlungsverpflichtung in Verzug, so kann der Anbieter Schadensersatz nach den gesetzlichen Bestimmungen verlangen.

 (5)    Der Anbieter stellt dem Kunden stets eine Rechnung aus, die ihm in Textform  zugeht.


14. Registrierung 

(1)    Zum Erwerb von digitalen Inhalten muss sich der Kunde kostenfrei registrieren und einen Kundenaccount eröffnen. Die Registrierung ist nur unbeschränkt geschäftsfähigen natürlichen Personen sowie juristischen Personen erlaubt. Minderjährige dürfen sich nicht registrieren. Jeder Kunde darf nur einen Zugang haben; eine Übertragung des Zugangs ist nicht möglich.

(2)    Bei der Registrierung gibt der Kunde seine E-Mail-Adresse und ein Passwort an. Kunden müssen ihre Zugangsdaten geheim halten. Über die angegebene E-Mail-Adresse erfolgt die Kommunikation zwischen dem Anbieter und dem Kunden. Nach Abschluss des Registrierungsvorgangs erhält der Kunde einen Aktivierungslink per E-Mail. Der Kunde muss diesen Link zur erfolgreichen Eröffnung des Accounts und Bestätigung seiner Angaben anklicken. Eine Registrierung, die ein Kunde nicht innerhalb von einer Woche durch das Anklicken des Aktivierungslinks bestätigt, kann vom Anbieter gelöscht werden.

(3)    Die bei der Registrierung abgefragten Daten sind vollständig und korrekt anzugeben. Kunden müssen ihre Zugangsdaten geheim halten. Ändern sich die Daten nachträglich, so sind die Kunden verpflichtet, die Angaben umgehend zu korrigieren. 


15. Bereitstellung und Speicherung digitaler Inhalte

(1)    Die digitalen Inhalte werden nach dem Zahlungseingang zum Download oder Streaming bereitgestellt, außer es ist etwas anderes vereinbart (wenn z.B. Inhalte nur sukzessiv gestreamt werden können). Der Kunde muss sich vorher registrieren bzw. in seinem Account anmelden, um die erworbenen digitalen Inhalte herunterladen oder streamen zu können. der Anbieter weist darauf hin, dass für das Herunterladen und das Streamen der digitalen Inhalte eine Verbindung mit dem Internet hergestellt sein muss. Nach dem Download der digitalen Inhalte sind diese auch ohne Internetverbindung einsehbar.

(2)    Beim Erwerb von digitalen Inhalten außerhalb eines Abonnements kann der Kunde ab Bereitstellung zwei Jahre lang auf Streaminginhalte zugreifen. Ein Herunterladen der gestreamten digitalen Inhalte erfolgt nicht.

(3)    Beim Erwerb durch ein Abonnement ist der Zugriff auf die Laufzeit des Abonnements beschränkt. Während der Laufzeit kann der Kunde auf eine beliebige Anzahl an digitalen Inhalten zugreifen.


IV. Schlussbestimmungen

16. Urheberrechte und Nutzungsbestimmungen

(1)    Der Anbieter behält sich an allen digitalen Inhalten, Logos, Abbildungen und sonstigen Unterlagen die gewerblichen Schutz- und Urheberrechte vor. Die in digitalen Inhalten enthaltenen Urheberrechtsvermerke, digitalen Signaturen, Markenzeichen und andere Rechtsvorbehalte dürfen nicht bearbeitet oder entfernt werden. Digitale Inhalte dürfen vom Kunden nicht weiterverarbeitet, inhaltlich oder redaktionell verändert, vervielfältigt, verkauft, weitergeben, veröffentlicht, als Download zur Verfügung gestellt, bearbeitet oder in sonstiger Weise übertragen werden.

(2)    Der Kunde erwirbt kein Eigentum an den digitalen Inhalten. Der Kunde erhält lediglich das einfache, zeitlich beschränkte und nicht übertragbare Recht zur Nutzung der digitalen Inhalte für den persönlichen Gebrauch. Der Kunde ist berechtigt, den digitalen Inhalt für persönliche Zwecke zu nutzen. Die teilweise oder vollständige Weitergabe des digitalen Inhalts, einer Kopie oder eines Ausdrucks an Dritte ist untersagt. Dem Kunden ist die öffentliche Wiedergabe, das Einstellen des digitalen Produkts ins Internet oder in ein Firmennetzwerk, das Verleihen, der Weiterverkauf und jede sonstige Art der Nutzung zu kommerziellen Zwecken strengstens verboten. Die Weitergabe der Zugangsdaten zum Account oder des Links mit den bereitgestellten digitalen Inhalten ist ebenso untersagt.

(3)    Bei Nutzung der digitalen Inhalte dürfen keine visuellen und akustischen Aufzeichnungen gemacht werden.

(4)    Während den Seminar-, Coaching- und Beratungsdienstleistungen dürfen keine visuellen und akustischen Aufzeichnungen gemacht werden.

(5)    Bei einer unerlaubten, missbräuchlichen Verwendung des Online-Angebots oder bei einem Verstoß gegen diese Geschäftsbedingungen hat der Anbieter insbesondere das Recht, den Zugang des Kunden zeitweilig oder endgültig zu sperren.


17. Haftung 

(1)    Für Sach- und Rechtsmängel haftet der Anbieter nach den gesetzlichen Bestimmungen. Im Übrigen haftet der Anbieter unbeschränkt, soweit die Schadensursache auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit von dem Anbieter beruht. Der Anbieter haftet auch für die leicht fahrlässige Verletzung von wesentlichen Pflichten (Pflichten, deren Verletzung die Erreichung des Vertragszwecks gefährdet) sowie für die Verletzung von Kardinalpflichten (Pflichten, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Kunde regelmäßig vertraut), jedoch jeweils nur für den vorhersehbaren, vertragstypischen Schaden. Für die leicht fahrlässige Verletzung anderer als der vorstehenden Pflichten haftet der Anbieter nicht.

(2)    Die Haftungsbeschränkungen des vorstehenden Absatzes gelten nicht bei der Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit.

(3)    Ist die Haftung des Anbieters ausgeschlossen oder beschränkt, so gilt dies ebenfalls für die persönliche Haftung seiner Angestellten, Vertreter und Erfüllungsgehilfen.


18. Datenschutz

Der Anbieter erhebt und verarbeitet personenbezogene Daten im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen sowie auf Basis seiner Datenschutzerklärung.


Stand: 26. November 2020